Seit tausenden von Jahren ein begehrter Schmuckstein

BERNSTEIN DAS GOLD DES NORDENS

Seit tausenden von Jahren ein begehrter Schmuckstein

BERNSTEIN DAS GOLD DES NORDENS

Seit tausenden von Jahren ein begehrter Schmuckstein

BERNSTEIN DAS GOLD DES NORDENS

Seit tausenden von Jahren ein begehrter Schmuckstein

BERNSTEIN DAS GOLD DES NORDENS

Bernsteinsammeln kann zur Leidenschaft werden!

Viele Gäste des Nordseebades St. Peter-Ording ahnen bei ihren Brandungsspaziergängen nicht, dass sie über die Relikte der historischen „Elektriden“, der früheren Bernsteininseln, wandern. Quellen aus dem Altertum bezeichnen den Bernstein als „Elektron“, da man an ihm bei Reibung das Phänomen der elektrischen Aufladung beobachten konnte. Insofern waren die „Elektriden“ (Plinius d. Ä.) eben die Orte, wo man den Bernstein an der Küste finden konnte. Die jetzigen Sandbänke vor Eiderstedts Westküste dürfen als mögliche Reste der damaligen Inseln gelten und waren eben schon vor Jahrtausenden bevorzugte Fundorte des Bernsteins. Eine geographische Zuordnung sollte sich allerdings auf den Großraum Deutsche Bucht beschränken. 

Die versteinerten Baumharzklumpen wurden nach ihren weiten Transporten während der Eiszeit im Ostsee- und Nordseeraum abgelagert und schließlich Stück um Stück freigespült und angeschwemmt. Das beste Fundgebiet an der Nordseeküste ist St. Peter-Ording. Menge, Farbvielfalt und Qualität der Stücke sind hier besonders beeindruckend. Die ergiebigste Zeit zum Bernsteinsammeln ist das Winterhalbjahr, wenn nach kräftigen Weststürmen die Strand- und Wattflächen bei Ebbe trockenfallen und abgesucht werden können. Aber

Vorsicht: Bernsteinsammeln kann zur Leidenschaft werden!

Der Strand bei Ebbe und Flut

Die unbeschreibliche Weite am Strand von St. Peter-Ording ist immer wieder auf´s neue beeindruckend. Soweit das Auge reicht Strand, Meer und Horizont, der den Himmel von dem Meer teilt.

Nichts als das Rauschen des Meeres und das Kreischen der Möwen ist zu hören.

Ist zur Sommerzeit der Strand mit vielen Badegästen belegt, so fängt im Herbst die Zeit für den wirklichen Nordseeliebhaber und Bernsteinsammler an.

Besonders nach einem ordentlichen Nordwest-Sturm bietet sich auf den weiten Flächen, die bei Ebbe trocken fallen, ein für die Bundesrepublik Deutschland einzigartiges Revier zum Bernsteinsammeln.

Bevor man sich auf die Bernsteinsuche begibt, ist ein Blick in den Tidekalender unbedingt erforderlich. Das geringe Zeitfenster in dem die Sandbänke gefahrenfrei zugänglich sind, wird oftmals unterschätzt. Daher sollte man ca. drei Stunden nach Hochwasser mit ablaufendem Wasser starten. Bleiben Sie nie länger als bis zum jeweilig angegebenen Niedrigwasserstand auf den Sandbänken. Die Flut steigt zunächst in die Priele und droht daher den gefahrlosen Rückweg unmöglich zu machen.